Wellen schlagen gegen den Pier von Garden City in South Carolina. 
Foto:  AFP/Getty Images/Sean Rayford

Myrtle BeachHurrikan Isaias ist an der US-Ostküste auf Land getroffen. Der womöglich lebensbedrohliche Wirbelsturm erreichte den Bundesstaat North Carolina in der Nacht zu Dienstag (Ortszeit) mit bis zu 140 Kilometern pro Stunde, wie das Nationale Hurrikanzentrum (NHC) der US-Klimabehörde auf Twitter mitteilte.

Das NHC warnte vor heftigen Regenfällen, Überschwemmungen und Sturmfluten, die potenziell tödlich sein könnten. Die Meteorologen gingen davon aus, dass der Hurrikan der Stufe 1 die US-Ostküste entlangziehen und am Dienstag stürmische Winde auch nach Washington, Philadelphia und New York bringen werde.

US-Präsident Donald Trump rief den Notstand für Florida sowie North und South Carolina aus und machte damit den Einsatz von Bundesmitteln möglich. „Jeder muss wachsam bleiben“, warnte er auf einer Pressekonferenz.

„Isaias“ hat bereits als Hurrikan der Stufe 1 auf den Bahamas, der Dominikanischen Republik und in Puerto Rico gewütet. Auf seinem Weg nach Florida schwächte er sich ab und wurde vom NHC zum Sturm herabgestuft. Er richtete in dem Bundesstaat geringere Schäden an als befürchtet. Vorsorglich waren viele der aus Zelten bestehenden Corona-Teststellen geschlossen worden. Sie sollen nach Angaben der örtlichen Behörden am Mittwoch wieder ihren Betrieb aufnehmen.

Der Sturm bedeutet eine zusätzliche Belastung in der Corona-Pandemie. Die USA sind das am stärksten vom Virus betroffene Land. Insgesamt wurden mehr als 4,7 Millionen Ansteckungen mit dem neuartigen Coronavirus registriert, mehr als 155.000 Menschen starben. (mit AFP)