Die MS „Roald Amundsen“.
Foto: dpa/Hinrich Bäsemann/

OsloVier Besatzungsmitglieder des norwegischen Kreuzfahrtschiffs „Roald Amundsen“ sind nach Angaben der Universitätsklinik von Nord-Norwegen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Sie seien allesamt für mehrere Tage isoliert worden, hätten aber keine Symptome einer Covid-19-Erkrankung gezeigt, teilte der Betrieber Hurtigruten am Freitagabend der Nachrichtenagentur Reuters mit. Für alle 160 Crewmitglieder sei Quarantäne angeordnet worden. Die Passagiere würden angewiesen, sich in Selbstisolation zu begeben. 

Das Schiff hatte fast 200 Passagiere an Bord, als es am frühen Freitag im arktischen Hafen von Tromsö ankam, berichtete der öffentlich-rechtliche Sender NRK. Alle seien von Bord gegangen. „Als wir benachrichtigt wurden, hatten die Passagiere das Schiff verlassen“, sagte die Chefärztin der Gemeinde Tromsö, Kathrine Kristoffersen, auf einer Pressekonferenz. „Alle Passagiere werden vorerst zur Quarantäne aufgefordert.“

Die „Roald Amundsen“ befand sich auf einer einwöchigen Reise von Tromsö zum Svalbard-Archipel auf halbem Weg zwischen Europa und dem Nordpol.