Potsdam - Seit dem Bekanntwerden von Missständen hat sich die Lage im Tierheim Wesendahl (Landkreis Märkisch-Oderland) dem Verbraucherschutzministerium zufolge entspannt - doch es gibt noch Probleme. „Die Situation im Tierheim hat sich nach einer ersten Einschätzung des Landesamts im Vergleich zur ersten Vor-Ort-Begehung unter dem Strich deutlich verbessert“, sagte Verbraucherschutzministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) am Mittwoch im zuständigen Landtagsausschuss in Potsdam. In Teilen sei die Situation aber noch nicht zufriedenstellend. „Einige Probleme sind beseitigt, andere sind zumindest angegangen.“

Tierschützer hatten dem Tierheim vorgeworfen, nicht für tierschutzkonforme Bedingungen und tierfreundliche Unterbringung zu sorgen. Sie kritisierten auch eine aus ihrer Sicht zu geringe Zahl der Mitarbeiter. Das Ministerium hatte die Missstände größtenteils bestätigt. Laut Nonnemacher wurden Kontrollen im Abstand von mindestens zwei Monaten vereinbart. Eine Kontrolle des Landkreises Märkisch-Oderland und des Landesamts für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit habe Ende Mai stattgefunden, die nächste sei im Juli geplant. Der Landkreis hatte laut Ministerium eigene Versäumnisse in Zusammenhang mit dem Heim eingeräumt.