BerlinWie schon in den vorangegangenen Jahren kann der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen auch in diesem Jahr mit einem hohen Sonderertrag durch die Neubewertung von Immobilien rechnen. Der Vorstand des seit Juni im Dax notierten Unternehmens geht davon aus, dass die jährliche Bewertung des Wohnimmobilienbestands zum 31. Dezember voraussichtlich zu einer Aufwertung von rund sechs Prozent der bislang bilanzierten Werte führen wird.

„Die positive Wertentwicklung beruht in erster Linie auf der anhaltend hohen Nachfrage und Preisdynamik am Transaktionsmarkt für Wohnimmobilien in deutschen Metropolregionen“, teilte der Vonovia-Konkurrent am Donnerstagabend in Berlin mit. Das Unternehmen will am Freitag die Zahlen für die ersten neun Monate des Jahres vorlegen.

Der Immobilienbestand des Konzerns umfasst rund und 165.000 Einheiten – davon 162.000 Wohnungen und 2900 Gewerbeeinheiten. Im vergangenen Jahr wurde der Wert der Immobilien um 1,4 Milliarden Euro auf rund 25,4 Milliarden Euro aufgewertet. Ausgehend von diesem Wert würde die Aufwertung im laufenden Jahr in diesem Jahr bei rund 1,5 Milliarden Euro liegen.

An der Börse wurde die Nachricht positiv aufgenommen. Die Aktie legte auf der Handelsplattform Tradegate um mehr als ein Prozent zu. Das Papier gehört seit einiger Zeit zu den Gewinnern am Aktienmarkt – alleine in diesem Jahr legte der Kurs um fast 18 Prozent zu; auf fünf Jahre gerechnet summiert sich das Plus auf 67 Prozent.