Berlin - Laut einem Medienbericht gibt es den nächsten Rückschlag für die deutsche Impfkampagne. Wie das Online-Nachrichtenportal Business Insider am Mittwoch berichtet, soll eine geplante Lieferung für Ende April mit knapp 880.000 Impfdosen des Herstellers Moderna ausfallen. Diese Informationen habe Business Insider aus Regierungskreisen erfahren. Der Grund für den Lieferausfall sei bisher noch unklar. 

Möglicherweise müssten Impftermine storniert werden, heißt es in dem Bericht. Da auch Astrazeneca kurzfristig weniger liefert, müsse die Lücke nun mit dem Impfstoff von Biontech gestopft werden. „Da wir kaum Reserven haben, zugleich aber Dutzende Impftermine bereits für die nächsten Wochen gebucht sind, kommen wir in Schwierigkeiten“, so ein Regierungsvertreter zu Business Insider. 

Am Mittwochmittag veröffentlichte Moderna eine Stellungnahme. Darin bekräftigte ein Sprecher des Unternehmens, dass Moderna sämtliche vierteljährlichen vertraglichen Liefervereinbarungen mit der Europäischen Kommission und den einzelnen Mitgliedsstaaten erfüllen wolle. „Die April-Lieferungen liegen im Plan und werden der Menge an Impfdosen entsprechen, die den Regierungen zuvor bestätigt wurde“, erklärte der Sprecher. Moderna storniere keine Lieferungen, hieß es. Wenn es aber zeitweise, je nach Verlauf der Produktion und der Freigabe der Chargen, zu Verzögerungen kommen sollte, würden diese Informationen umgehend mitgeteilt werden. 

Erst am Dienstagnachmittag war für Berlin eine Lieferung von 81.000 Biontech-Dosen mit deutlicher Verspätung in der Hauptstadt eingetroffen. Der Transport war wegen technischer Probleme aufgehalten worden, teilte die Berliner Gesundheitsverwaltung mit. Daraufhin mussten die Impfungen in den Impfzentren Arena Berlin und Messe gestoppt werden. Rund 1500 Termine waren betroffen.