Thimphu - Das kleine asiatische Land Bhutan hat sich zum Impf-Champion gemausert. Wie die Behörden des kleinen Landes zwischen Indien und China mitteilten, wurden 470.000 der insgesamt 770.000 Einwohner geimpft. Die Gesundheitsbehörden nutzten dazu den von Indien gespendeten Impfstoff des britisch-schwedischen Herstellers Astrazeneca.

Eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums sagte der Nachrichtenagentur AFP, dass sich die Behörde nun auf die Impfung von Bürgerinnen und Bürgern über 70 Jahren sowie von Menschen mit Behinderung konzentriere. Bhutan ist als „glücklichstes Land der Welt“ bekannt. Der Fortschritt des Landes wird über seinen einzigartigen Index für das Bruttonationalglück und nicht nur über die Wirtschaftsleistung gemessen. Auch der Umweltschutz ist in der Verfassung des Landes festgeschrieben.

Mit seiner Geschwindigkeit bei den Impfungen liegt Bhutan noch vor Israel, den Seychellen und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Israel ist weltweit führend bei der Zahl der Einwohner, die bereits zwei Dosen erhalten haben. Bhutan verzeichnete bislang 896 Corona-Infektionen und einen Todesfall in Zusammenhang mit dem neuartigen Virus.