Berlin - Der Bundesregierung liegen bislang keine konkreten Termine der Produzenten für die Lieferung von 17 Millionen Impfstoffdosen vor. Wie aus einem Bericht des RND hervorgeht, heißt es in einem Papier aus dem Bundesgesundheitsministerium, dass die Liefertermine für rund ein Viertel der Impfstoffdosen, die im zweiten Quartal geliefert werden sollten, noch nicht feststehen.  Über den „Bericht zum Stand der Covid-19-Impfkampagne“ von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) soll beim Impfgipfel am Donnerstagnachmittag debattiert werden. 

Nur der Hersteller Moderna habe für die ersten drei Wochen des Monats Juli Lieferpläne vorgelegt, heißt es in dem Medienbericht. Spahns Ministerium erwartet von den Impfstoff-Produzenten eine baldige Lieferung. „Die Hersteller sind gefordert, diese so zeitnah als möglich zu übersenden“, schreibt die Behörde.