BerlinEine Frau hat in Reinickendorf beim Auflösen der Wohnung ihrer Großmutter zufällig ein Drogenversteck entdeckt. Wie die Polizei mitteilte, hatte die Zeugin die Polizei nach dem Fund am Dienstagvormittag zu einem Mehrfamilienhaus an die Amendestraße gerufen. Dort hatte sie in der ehemaligen Wohnung ihrer Oma mehrere Tüten mit Haschisch gefunden, die umgehend zum zuständigen Polizeiabschnitt transportiert wurden.

Nach Angaben der Polizei gab die Frau ihr Einverständnis, mit ihr zusammen erneut in die Wohnung zu fahren, um diese nach Auffälligkeiten zu durchsuchen. Dabei trafen die Einsatzkräfte auf einen Mann, den die Zeugin nicht kannte. „Unter dem Verdacht, die Tüten mit den rund 17 Kilogramm Haschisch in der Wohnung deponiert zu haben, nahmen die Polizisten den 33-Jährigen fest“, erklärte eine Polizeisprecherin.

Später stellte sich heraus, dass es sich bei dem Verdächtigen um den Schwager eines Onkels der Zeugin handelt. Der 33-Jährige erhielt daraufhin einen Haftbefehl wegen unerlaubten Handels mit Betäubungsmitteln.