Eine modulare Unterkunft in Lichterfelde. So ähnlich könnte auch die neue Unterkunft in Treptow-Köpenick aussehen,
Foto: dpa/Paul Zinken

BerlinIn Köpenick wird eine neue Unterkunft für Geflüchtete gebaut. Das teilte das Bezirksamt Treptow-Köpenick am Donnerstag mit. Demnach entstehen in der Salvador-Allende-Straße 89-91 drei Gebäude. Diese bestehen aus jeweils zwei sechsgeschossigen Modulen mit 100 unterschiedlich großen Wohneinheiten.

Die neue MUF  (Modulare Unterkunft für geflüchtete Menschen) des Typs 2.0 umfasst drei Gebäude aus jeweils zwei sechsgeschossigen Modulen mit 100 unterschiedlich großen Wohneinheiten (1-5 Zimmer) mit Bad und Küche.


„Dort können je nach Wohnungsgröße 2 bis 9 Personen, Familien oder Wohngemeinschaften untergebracht werden. Insgesamt bietet die MUF Platz für etwa 460 Menschen. Die Außenanlagen umfassen zwei lärmgeschützte Spielplätze für Kinder und Jugendliche unterschiedlicher Altersgruppen sowie eine Aufenthaltsfläche für gemeinsame Treffen. Die Kosten für die Baumaßnahme belaufen sich auf 29 Millionen
Euro. Nach der Nutzung als Unterkunft für geflüchtete Menschen wird dieser neu geschaffene Wohnraum zukünftig auch anderen wohnungssuchenden Berlinerinnen und Berlinern zur Verfügung stehen. Die Fertigstellung ist zum Sommer 2021 geplant.“, zwei das Bezirksamt mitteilte.

Die Kosten für die Baumaßnahme belaufen sich auf 29 Millionen. 

Wer in die neue Unterkunft einziehen wird, ist laut dem Bezirksamt noch unklar, da das Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten dies erst sehr kurzfristig entscheiden werde. „Sicher ist aber, dass es geflüchtete Menschen sein werden, die schon länger in Berlin sind und die daher bereits Erfahrungen mit dem Leben in Deutschland und so auch mit der deutschen Sprache gemacht haben“, hieß es vom Bezirk. „Bisherige Erfahrungen mit vergleichbaren Unterkünften zeigen, dass circa zwei Drittel der Wohnungen von Familien mit Kindern bewohnt werden, aber auch Alleinstehende und Wohngemeinschaften werden hier ihr neues Zuhause finden.“