Kalkutta - Bei einem Unwetter im Osten Indiens sind 27 Menschen durch Blitze getötet worden. Viele der Opfer vom Montagabend seien Bauern, die während des Gewitters auf ihren Feldern gearbeitet hätten, teilte der Katastrophenschutzminister des Bundesstaates Westbengalen, Javed Ahmed Khan, am Dienstag mit.

Außerdem geriet nach Behördenangaben ein Flugzeug in den Sturm. Bei den Turbulenzen wurden demnach acht Menschen an Bord verletzt, vier mussten nach der Landung in Kolkata ins Krankenhaus.

Während der Monsun-Zeit zwischen Juni und September kommen Blitzeinschläge in Indien sehr häufig vor. Nach den jüngsten verfügbaren Behördenangaben kamen 2019 in dem südasiatischen Land fast 2900 Menschen durch Blitze ums Leben.