BerlinDen Menschen in Berlin ist es grundsätzlich erlaubt, in der Silvesternacht den Jahreswechsel 2020/21 mit dem Abbrennen von Feuerwerk zu feiern. Das bestätigte Martin Pallgen, der Pressesprecher der Senatsverwaltung für Inneres und Sport, der Berliner Zeitung. „Die Menschen sollen fröhlich und auch mit Feuerwerk das neue Jahr begrüßen. Wenn mit Böllern und Raketen aber auf Menschen gezielt wird, die für unseren Schutz und unsere Gesundheit arbeiten, dann geht das eindeutig zu weit und darf und kann nicht mehr hingenommen werden“, so Pallgen.

Um zu verhindern, dass es zu Angriffen auf Polizisten oder Feuerwehrleute kommt, werde es wie im Jahr zuvor Böllerverbotszonen geben. „Diese haben sich nach unseren Informationen von Polizei, Feuerwehr und auch von Anwohnerinnen und Anwohnern bewährt“, erklärte Pallgen: „Welche Zonen es in diesem Jahr gibt, entscheidet sich bis Ende des Monats.“ Neben dem Areal um das Brandenburger Tor waren dies im vergangenen Jahr auch weite Teile des Alexanderplatzes sowie ein Abschnitt der Pallasstraße in Schöneberg.

Die Berliner Grünen hatten angeregt, zu Silvester neben großen Partys auch das Feuerwerk zu verbieten. „Unsere Krankenhäuser haben schon Covid-19. Das reicht. Deshalb stayathome (Bleib zu Hause) und Feuerwerksverbot“, twitterte die Grünen-Fraktionsvorsitzende Antje Kapek am Sonntag. Deutschland solle dem Vorbild der Niederlande folgen, die ein Feuerwerksverbot ankündigten. „Das ist ein wichtiger Schritt, um Krankenhäuser zu entlasten, Sanitäter zu schützen und Neuinfektionen zu verhindern.“