Pferd feiert Rennsieg in Pub und trinkt Bier – Tierschützer entsetzt

Nachdem das Tier ein Pferderennen gewann, schleppte der Trainer es in eine Bar und gab ihm Bier – Tierschützer toben.

Das Pferd Hewick bei einem Turnier 2020
Das Pferd Hewick bei einem Turnier 2020imago/Photo by Pat

Der Pferdetrainer John Hanlon ist von der Tierschutzorganisation PETA harsch kritisiert worden. Der Grund: Nach einem siegreichen Turnier führte Hanlon sein Pferd Hewick, das er laut einem Bericht der irischen Zeitung Irish Mirror für 800 Pfund gekauft hatte, in einen Pub in der Grafschaft Carlow und ließ es Bier trinken. Der Trainer verteidigt die Aktion.

Pferd muss Gewinn mit Siegerschluck feiern

Anfang dieses Monats gewannen Trainer und Tier das amerikanische Grand National Pferderennen und sicherten sich damit ein Preisgeld von 140.000 Pfund (über 160.000 Euro). Weiter heißt es in dem Bericht, Hewick habe auf der Rennbahn satte 400.000 Pfund (fast 460.000 Euro) gewonnen. Nach der Heimkehr sollte der Triumph mit einer für Trainer Hanlon organisierten Party ordentlich gefeiert werden.

Die kuriose Szene wurde von Gästen des The Pint Depot festgehalten und anschließend auf Twitter veröffentlicht. Demnach gab es vor Ort auch ein Glas irischen Biers – für Pferd und Trainer.

Die Aufnahmen alarmierten kurz darauf Tierschützer, die sich um das Wohl des Pferdes sorgten. Die Organisation PETA erklärte in einem Statement: „Sie sind sensible Tiere, die sich leicht erschrecken lassen, und jeder, der auch nur einen Funken Respekt vor Pferden hat, weiß, dass ein überfüllter Pub ohne offensichtlichen Ausgang eine stressige und gefährliche Umgebung für sie darstellt. Das Pferd diene lediglich „einem billigen Lacher, vielleicht um die Zuschauer von der Tatsache abzulenken, dass Trainer immer noch Pferde auspeitschen, katastrophale Verletzungen riskieren und sie zu Tode hetzen, nur um eine Chance auf das Preisgeld zu haben“.

Hanlon wies die Anschuldigungen jedoch zurück und sagte gegenüber dem Irish Mirror: „Hewick ist ein sehr sicheres Pferd. Er bockt und tritt nicht. Wir haben uns zweimal vergewissert, dass alles in Ordnung ist und er sich nicht an irgendetwas verletzt. Dann haben wir ihn sicher umgedreht.“