Berlin - Bundesweit sind im Oktober 615 Personen als islamistische Gefährder eingestuft worden.  Dies geht aus der Antwort auf eine Kleine Anfrage von FDP-Abgeordneten an die Regierung hervor. 521 Menschen gelten als „Relevante Person.“ Im vergangenen Jahr wurde noch 677 Menschen als Gefährder und 518 als Relevante Person eingestuft. 

Nach Erkenntnissen des Bundeskriminalamts waren zum Erhebungszeitpunkt 138 Gefährder inhaftiert, die meisten von ihnen in Deutschland. 

Laut Verfassungsschutzbericht von 2019 sind islamistische „Anschläge und Anschlagsvorhaben in Deutschland und Europa insgesamt rückläufig“.