Italien wird die Maskenpflicht in Zügen, U-Bahnen und Bussen sowie für Besucher von Events in geschlossenen Räumen bis mindestens 15. Juni verlängern. Gesundheitsminister Roberto Speranza kündigte am Donnerstag an, dass bis dahin in öffentlichen Verkehrsmitteln wie auch in Kinos, Theatern oder Sporthallen Masken getragen werden müssen. Andernorts, etwa in Restaurants oder auf der Arbeitsstelle, dürfte die Maskenpflicht dagegen am 1. Mai wegfallen.

Dennoch mahnt die Regierung ihre Bürger auch dabei zu Sorgfalt und Vorsicht. „Die Pandemie ist noch nicht vorbei“, sagte Speranza. Italien registrierte am Donnerstag 69.204 Neuinfektionen mit dem Coronavirus.

Nachdem der Notstand Ende März ausgelaufen war, wird Ende April auch der sogenannte Greenpass - also der Nachweis von 2G oder 3G - komplett wegfallen. Besucher etwa von Restaurants, Bars, Kinos, Konzerten, Diskotheken oder Geschäften müssen dann kein Zertifikat mehr vorweisen. Einzig zum Betreten von Krankenhäusern oder Pflegeeinrichtungen wird bis Jahresende der Greenpass verlangt.