Biella - Ein Impfgegner hat in Italien versucht, mit einem Silikonarm ein Corona-Impfzertifikat zu erhalten. Mit dem falschen Arm sei der 50-Jährige in dem Impfzentrum in der italienischen Stadt Biella nahe Turin erschienen, wie mehrere Medien berichten. Nun erwartet ihn eine Anklage wegen Betrugs, wie der Guardian berichtet.

Der Italiener sei Zahnarzt. Er habe mit der Aktion die Impfpflicht für Beschäftigte im Gesundheitswesen umgehen wollen, heißt es. Eine Woche zuvor waren in Italien überdies etliche Einschränkungen für Ungeimpfte beschlossen worden, wie ein Verbot von Besuchen in Kultur- und Sporteinrichtungen.

Krankenpflegerin: „Ich fühlte mich als Fachkraft beleidigt“

Zunächst sei dem medizinischen Personal nichts Merkwürdiges aufgefallen. Das Silikon habe der Haut sehr ähnlich gesehen. Doch als sie sich auf der Suche nach einer Vene den Arm genauer ansah und ihn berührte, wurde die Impfkraft Filippa Bua misstrauisch. Auch wies die Haut des Armes eine hellere Färbung auf, als die am restlichen Körper des Mannes. Die Krankenpflegerin forderte den Mann daraufhin auf, sein Hemd auszuziehen. Dabei flog seine Tarnung auf.

„Ich fühlte mich als Fachkraft beleidigt“, sagte Bua später gegenüber der italienischen Zeitung La Republica. Anschließend habe der Mann noch versucht, sie zu überreden, ein Auge zuzudrücken. Nun ermittelt die Polizei gegen ihn. Seinen Namen und Anschrift konnten die Beamten auf dem Anmeldezettel im Impfzentrum einsehen.