Die italienische Schauspielerin Monica Vitti ist im Alter von 90 Jahren gestorben. Das teilte der frühere Bürgermeister von Rom, Walter Veltroni, am Mittwoch im Auftrag von Vittis Ehemann Roberto Russo mit. Vitti war eine der bekanntesten Kino-Darstellerinnen im Italien der 60er und 70er Jahre und hatte sowohl in derben Komödien als auch mit dramatischen Rollen Erfolg.

„Als Schauspielerin von großer Ironie und außergewöhnlichem Talent hat sie Generationen von Italienern mit ihrem Esprit, ihrer Bravour, ihrer Schönheit erobert“, teilte Ministerpräsident Mario Draghi mit. „Sie hat dem italienischen Kino Glanz geschenkt auf der ganzen Welt.“

Sie war die Muse von Starregisseur Michelangelo Antonioni

Neben Sofia Loren, Gina Lollobrigida und Claudia Cardinale war Vitti eine der markantesten Schauspielerinnen Italiens. Mit „Die mit der Liebe spielen“ (im Original: „L'avventura“) von 1960 gelang ihr und Starregisseur Michelangelo Antonioni, dessen Muse sie war, einer der bedeutendsten Filme des europäischen Kinos. Hollywood-Regisseur Martin Scorsese schrieb einmal: „L'avventura“ bescherte mir einen der tiefsten Schockmomente, die ich je bei einem Film hatte.“

Nachdem Vitti in den intellektuell-existenzialischen Streifen Antonionis eher das melancholische Sinnbild der Einsamkeit war, zeigte sie in Komödien wie „Mit Pistolen fängt man keine Männer“ („La ragazza con la pistola“) ihr humoristisches Talent.

Sie erhielt bei der Berlinale 1984 den Silbernen Bären

Die als Maria Luisa Ceciarelli in Rom geborene Schauspielerin erhielt bei der Berlinale 1984 den Silbernen Bären für ihre herausragende Einzelleistung in dem Film „Flirt“. 1995 wurde ihr beim Filmfest in Venedig der Goldene Löwe für ihr Lebenswerk verliehen.

In den vergangenen zwei Jahrzehnten lebte Vitti aufgrund einer schweren Erkrankung abgeschieden von der Öffentlichkeit.