Rom/Berlin - Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte hat einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung zufolge die antideutsche Polemik um den Kauf von Impfstoffen angefacht. Hintergrund der jüngsten Äußerungen des italienischen Staatschefs ist der Kauf von 30 Millionen Impfdosen von Biontech und seinem Partner Pfizer durch die deutsche Bundesregierung. „Berlin betrügt die EU, pfeift auf den Pakt und kauft den Deutschen 30 Millionen Impfdosen“, schrieb etwa die Zeitung La Verità.

Bei der antideutschen Kampagne seien vor allem rechte Medien und gleichgesinnte Politiker aufgesprungen, schreibt die FAZ. Von den italienischen Kritikern wird Deutschlands Regierung vorgeworfen, sie habe die Abmachungen verletzt, denen zufolge die Impfstoffe gegen das Coronavirus gemeinsam über die Europäische Union erworben werden sollen. 

Zeitung: „Merkel schnappt sich mit einem Blitzkrieg 30 Millionen Impfdosen“

Ebenfalls als rechtes Medium gilt das Blatt Libero, das am Dienstag titelte: „Berlin legt uns rein“. Die seit Tagen im rechten Lager angeheizte Polemik hat auch Roms Lokalzeitung Messaggero zu einem kriegerischen Einstieg in den Kommentar auf der ersten Seite inspiriert: „Angela Merkel schnappt sich mit einem Blitzkrieg zusätzliche 30 Millionen Impfdosen.“