Jan Böhmermann giftet gegen Elon Musk und muss bald zu Krömer

Im „ZDF Magazin Royale“ macht Jan Böhmermann Tesla-Gründer Elon Musk etliche Vorwürfe. Demnächst ist der Satiriker bei „Chez Krömer“ zu Gast.

Jan Böhmermann
Jan Böhmermanndpa/Rolf Vennenbernd

Der Satiriker und Entertainer Jan Böhmermann ist in seiner letzten Sendung am Freitagabend den Tesla-Gründer Elon Musk hart angegangen. Böhmermann erklärte im „ZDF Magazin Royale“, dass Musk in den vergangenen Jahren massiv in neue Satelliten investiert habe. Sein Raumfahrtunternehmen SpaceX besitze jetzt schon über 2000 Satelliten, ein Ausbau sei geplant. 

Mit einem eigenen Netz aus Satelliten wittere der Tesla-Gründer offenbar ein neues Geschäftsfeld, so Böhmermanns Vorwurf. Elon Musk ist es schon gelungen, so die Ukraine im Krieg mit Internet zu versorgen. Das sei trotz aller guten Absichten ein enormer Einfluss eines Einzelnen, konstatierte Böhmermann. In der Sendung lässt er Experten zu Wort kommen. Sie behaupten, die drohende kommerzielle Erschließung des Weltalls sei vergleichbar mit der Erfindung des Internets und somit nicht ungefährlich. 

Jan Böhmermann muss zu „Chez Krömer“ in die RBB-Sendung

Doch Jan Böhmermann teilt nicht nur aus. Er muss demnächst wohl auch einstecken. Der Komiker und Moderator Kurt Krömer geht mit seiner RBB-Show „Chez Krömer“ in die siebte Runde und will Böhmermann zu sich in die Sendung einladen. Für die neuen Folgen kündigte der 47-Jährige auch den Ex-Bild-Chef und YouTuber Julian Reichelt als Gast an. 

Termine für die Ausstrahlung der Sendung etwa mit Jan Böhmermann gibt es laut RBB noch nicht. Die „Chez Krömer“-Staffel startet am 31. Oktober mit sechs neuen Folgen online und am 1. November im RBB-Fernsehen. Als Gäste ebenfalls dabei sind der CDU-Politiker und frühere Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sowie die Autorin und Prostituierte Salomé Balthus (mit dpa).