Stuttgart -  Jérôme Boateng kann sich eine Rückkehr in die deutsche Fußball-Nationalmannschaft weiter vorstellen. „Wenn es gut läuft, bekommt man vielleicht wieder seine Chance“, sagte der ehemalige Münchner bei Sport1 und betonte: „Das ist aber eine Entscheidung des Bundestrainers. Ich muss mich bei Lyon gut präsentieren. Dann wird man sehen, was passiert.“

Der neue Bundestrainer Hansi Flick ist durchaus offen für ein Comeback von Boateng. „Wenn wir Spieler haben, die in der Lage sind uns weiterzuhelfen, sind sie herzlich willkommen“, sagte er am Samstag.

Boateng: Flick hat mich in der Klub-Wahl bestärkt

Boateng war zum Abschluss der Transferperiode zu Olympique Lyon nach Frankreich gewechselt. Zuvor hatte er auch Flick, mit dem er einst in der DFB-Auswahl und beim FC Bayern erfolgreich zusammengearbeitet hatte, „nach seiner Meinung und seinem Rat gefragt“. Flick habe ihn in seiner Klub-Wahl bestärkt, verriet Boateng.

Sein ehemaliger Coach habe „einen großen Anteil an meiner Karriere, weil er mich kennt und meinen Weg seit meiner Jugend begleitet“, meinte der Weltmeister von 2014. Auch deshalb sieht er nach der Ausbootung beim DFB-Team im März 2019 durch Joachim Löw wieder eine gute Perspektive.

„Nicht nur ich, auch Spieler wie Thomas Müller haben beim FC Bayern erfahren, dass es Hansi immer um Leistung geht“, sagte Boateng: „Ich will jetzt nicht sagen, dass ich unbedingt zur Nationalmannschaft zurück muss. Am Ende des Tages geht es um Leistung, die jeder bringen muss, um es sich zu verdienen, bei der Nationalmannschaft zu spielen“, sagte er.