Givat Zeev - Beim Einsturz einer Tribüne in einer Synagoge im von Israel besetzten Westjordanland sind mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen und dutzende weitere verletzt worden. Wie ein Sprecher der Rettungskräfte am Sonntag mitteilte, handelt es sich bei den Todesopfern um einen 40-jährigen Mann und einen zwölfjährigen Jungen. Weitere etwa 60 Menschen seien verletzt worden, davon fünf schwer.

In der Synagoge in der israelischen Siedlung Givat Zeev nahe Jerusalem hatten sich hunderte Gläubige für das jüdische Schawuot-Fest versammelt, als die Tribüne unter ihnen nachgab. Nach Angaben eines Sprechers des Rettungsdienstes Magen David Adom befand sich die Synagoge noch im Bau.

Tribüne stürzte ein, während dutzende Männer auf ihr beteten

In den Onlinenetzwerken zirkulierende Bilder zeigten, wie die Tribüne innerhalb weniger Sekunden kollabierte, während auf ihr dutzende Männer beteten. „Das Beten in diesem Gebäude war verboten“, sagte der Kommandant der Jerusalemer Polizei, Doron Tourgeman, bei einem Besuch am Unglücksort.

Der Vorfall ereignete sich weniger als einen Monat nach einer Massenpanik, bei der 45 Menschen während einer Pilgerfahrt tausender orthodoxer Juden zum Berg Meron im Norden Israels ums Leben gekommen waren.