Joe Biden empfiehlt Corona-Impfung, wenn ein Hurrikan kommt  

„Für eine gute Vorbereitung auf die Hurrikan-Saison sollten Sie sich jetzt impfen lassen“, erklärte der US-Präsident. Wie meinte er das denn?

 US-Präsident Joe Biden.
US-Präsident Joe Biden.AP/Susan Walsh

US-Präsident Joe Biden sorgt mit einem Video auf Twitter für Belustigung. Biden bringt die Corona-Impfkampagne mit den jetzt auftretenden Hurrikans in den USA in einem Statement etwas tapsig zusammen. Er erklärte per Video: „Wenn Sie in einem Staat wohnen, der öfter von Hurrikans betroffen ist – Florida, die Golfküste, Texas. Für eine gute Vorbereitung auf die Hurrikan-Saison sollten Sie sich jetzt impfen lassen.“

Alles werde nur komplizierter, wenn Sie nicht geimpft sind und der Hurrikan oder ein anderes Unglück schlage dann zu, so Biden. Während er spricht, schaut er ernst in die Kamera.  

Klar meint der US-Präsident nicht, dass die Corona-Impfung gegen Hurrikans schützt. Er will etwas Anderes sagen: Dass es nach einem Hurrikan beispielsweise in einer Notunterkunft ohne Corona-Impfung schwierig werden kann. Das Ansteckungsrisiko für Menschen, die schnell irgendwo unterkommen müssen, steigt bekanntlich. Nur sagt der 79-Jährige das nicht so. Biden passieren hin und wieder verbale Patzer. So verwechselt er schon mal die Schweiz und Schweden.