Johnny Depp hat den Verleumdungsprozess gegen seine Ex-Frau Amber Heard gewonnen. Sie will nun das Urteil anfechten, wie verschieden US-Medien berichten.

Nur wenige Stunden nach Urteilsverkündung sagte Heards Anwältin Alafair Hall der New York Times, dass ihre Mandantin vorhabe, gegen das Urteil Berufung einzulegen.

Die Geschworenen in Fairfax, Virginia befanden am Mittwoch, dass Johnny Depp von Heard verleumdet wurde, als sie sich 2018 in einem Meinungsartikel in der Washington Post als „öffentliche Figur, die häuslichen Missbrauch repräsentiert“, bezeichnete. Depp wurde eine Entschädigung von mehr als 10 Millionen Dollar zugesprochen.

Auch Heard sprach die Jury Schadenersatz in Höhe von zwei Millionen Dollar zu: Die Geschworenen entscheiden zugunsten der Gegenklage, die Amber Heard eingereicht hatte, dass der Anwalt von Johnny Depp ihre Missbrauchsvorwürfe als Schwindel bezeichnet hatte.

Johnny Depp war zur Urteilsverkündung nicht im Gerichtsaal erschienen, da er direkt nach dem Prozessende für Konzertauftritte nach England gereist war. Der US-Schauspieler zeigte sich aber in einem Statement das er auf Instagram postete, sehr erleichtert über das Urteil.

Amber Heard  äußerte sich am Mittwoch auf Twitter zum Urteil. Sie sei „traurig“ und „untröstlich“.

„Es bricht mir das Herz, dass der Berg an Beweisen immer noch nicht genug war, um der unverhältnismäßigen Macht, dem Einfluss und der Machtfülle meines Ex-Mannes die Stirn zu bieten“, schrieb sie. Traurig sei sie jedoch insbesondere für das, „was dieses Urteil für andere Frauen bedeutet“. Das Urteil sei ein Rückschritt, so Heard, das die Uhr zu einer Zeit zurücksetzt, „in der Frauen, die gesprochen haben, öffentlich beschämt und gedemütigt werden konnten“.
Eine Zeit vor der „Metoo“-Bewegung, wie nicht nur Amber Heard findet, sondern viele Beobachter des Prozesses, wie etwa Moira Donegan, die im britischen Guardian von einer „Orgie der Misogynie“ spricht. Ihr Fazit:„ In gewisser Weise könnte man die Verleumdungsklage selbst als eine Erweiterung von Depps Missbrauch von Heard sehen, als eine Art, ihre Erniedrigung und seine Kontrolle über sie zu verlängern.“