München - Fußballnationalspieler und Bayern-Star Joshua Kimmich hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Dies bestätigt sein Verein. Der 26-Jährige soll sich nach einem Kontakt mit einer positiv getesteten Person in häuslicher Isolation befinden. Nun fiel offenbar auch sein Test positiv aus. „Dem Mittelfeldspieler des FC Bayern geht es gut“, schrieb der FC Bayern in einer Mitteilung.

Flick war überzeugt, dass Kimmich sich impfen lässt

Mit hörbarer Erleichterung hatte Bundestrainer Hansi Flick am Mittwochnachmittag noch die Erwartung verkündet, dass Kimmich seinen landesweit heftig diskutierten Widerstand gegen eine Corona-Impfung mit einem mRNA-Vakzin aufgeben wird. „Ich denke, dass es bei Jo in die Richtung geht, dass er sich impfen lässt“, sagte Flick: „Ich kann jetzt auf Zeit spielen. Bis zum nächsten Länderspiel im März wird sich vieles verändert haben.“ Wenige Stunden später wurde dann Kimmichs positiver Test bekannt.

Genesene und ungeimpfte Fußball-Kollegen immunisiert

Er habe mit Kimmich gesprochen, hatte Flick, der in England eine Reihe von Premier-League- und Champions-League-Spielen besucht, noch kurz zuvor verraten. „Es war ein sehr gutes Gespräch, eine Tendenz habe ich gesehen. Ihn beschäftigt das sehr.“ Es sei falsch, Kimmich „an den Pranger zu stellen“ – dies lenke davon ab, dass in Deutschland „vieles besser laufen müsste“.

Medienberichten zufolge haben Kimmichs Vereins- und DFB-Kollegen Serge Gnabry, der nach einer Corona-Infektion genesen war, und Jamal Musiala inzwischen Impfungen erhalten. Für Gnabry bestätigte Flick dies: „Serge hat eine Booster-Impfung bekommen.“ Diese würde nach der überstandenen Erkrankung ausreichen, bei Kimmich dürfte der Fall künftig ähnlich liegen. Musiala soll den vollen Impfschutz in der Winterpause aufbauen.