Köln - Die „Sendung mit der Maus“ feiert am 7. März ihren 50. Geburtstag. Armin Maiwald, der bis heute fester Bestandteil der Sendung ist, kam 1971 die Idee. Der 81-Jährige ist einer der geistigen Väter der Sendung. Die Maus-Illustration selbst stammte von der Grafikerin Isolde Schmitt-Menzel. 1975 kam der blaue Elefant hinzu, 1987 dann die gelbe Ente.

Der WDR begeht das Jubiläum unter anderem mit einer speziellen Maus-Ausgabe (Sonntag, 7. März, Das Erste: 9 Uhr, KiKa: 11.30 Uhr). Bereits am Samstagabend strahlt das Erste eine spezielle Ausgabe der „Frag doch mal die Maus-Show“ um 20.15 Uhr aus. Am Freitag gab es ein besonderes Tagesthemen-Intro: Armin Maiwald sprach den Eingangstext, Pinar Atalay übersetzte auf Türkisch – das Sprachen-Rätsel hat in der Maus-Sendung Tradition. 

Die Sendung ist sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen sehr beliebt. 2019 verlieh der Bundespräsident der Maus einen „Mausverdienstorden“. Die Maus-Macher Christoph Biemann und Armin Maiwald erhielten jeweils den Landesverdienstorden von Nordrhein-Westfalen. Ralph Caspers erhielt das Bundesverdienstkreuz am Bande für sein Engagement für die Bildung.

Seit 1. März gibt es auch eine Jubiläumsbriefmarke zu kaufen. Die 80-Cent-Sondermarke mit Maus, Elefant und Ente wurde 65 Millionen Mal gedruckt.