DetmoldDas Deutsche Jugendherbergswerk (DJH) bietet seine Häuser für den Schulunterricht in der Corona-Krise an. Mit Blick auf Überlegungen der Politik, nach alternativen Gebäuden zu suchen, teilte das DJH mit: „Als mögliche Orte für solche temporären Nebenstandorte der Schulen bietet das Deutsche Jugendherbergswerk (DJH) jetzt seine rund 450 Häuser an.“

„Als einer der größten gemeinnützigen Verbände in Deutschland und erfahrener Partner der Schulen im Bereich der Klassenfahrten, ist es für uns in der jetzigen Situation selbstverständlich, unsere Hilfe anzubieten“, sagte DJH-Hauptgeschäftsführer Julian Schmitz.

Die Besucherzahlen von Jugendherbergen und Hütten sind durch die Corona-Krise stark eingebrochen. Laut Zahlen des Statistischen Bundesamtes verbuchten die Unterkünfte im Juni 2020 etwa 83 Prozent weniger Gäste im Vergleich zum Vorjahresmonat.