Justizkreise: Suu Kyi in Myanmar zu weiteren sieben Jahren Haft verurteilt 

Die frühere Regierungschefin Myanmars wurde nun insgesamt zu 33 Jahren Haft verurteilt. Laut der Anklage soll sie „Schaden für den Staat“ verursacht haben.

In diesem Foto vom 19. September 2017 hält Myanmars Staatsrat Aung San Suu Kyi eine nationale Ansprache in Naypyidaw. Ein Gericht der Junta in Myanmar hat die gestürzte zivile Führerin Aung San Suu Kyi am 30. Dezember 2022 wegen Korruption zu sieben Jahren Haft verurteilt, wie eine juristische Quelle der AFP mitteilte.
In diesem Foto vom 19. September 2017 hält Myanmars Staatsrat Aung San Suu Kyi eine nationale Ansprache in Naypyidaw. Ein Gericht der Junta in Myanmar hat die gestürzte zivile Führerin Aung San Suu Kyi am 30. Dezember 2022 wegen Korruption zu sieben Jahren Haft verurteilt, wie eine juristische Quelle der AFP mitteilte.AFP/Uncredited

Ein Gericht der Militärjunta in Myanmar hat die entmachtete De-facto-Regierungschefin Aung San Suu Kyi in den letzten Anklagepunkten ihres 18 Monate andauernden Prozesses zu weiteren sieben Jahren Haft verurteilt. Wie eine Quelle aus Justizkreisen der Nachrichtenagentur AFP erklärte, wurde Suu Kyi in fünf Anklagepunkten schuldig gesprochen, die mit dem Anmieten und der Wartung eines Hubschraubers zusammenhängen. Damit muss die 77-Jährige insgesamt 33 Jahre Gefängnis absitzen.

Der Prozess gegen Suu Kyi sei nun an sein Ende gelangt, sagte die Quelle weiter: „Es gibt keine weiteren Anklagepunkte gegen sie.“ Die Friedensnobelpreisträgerin schien bei guter Gesundheit zu sein, hieß es weiter.

Das Militär hatte in Myanmar im Februar 2021 die gewählte Regierung von Suu Kyi gestürzt und die Macht übernommen. Die Friedensnobelpreisträgerin ist seitdem in allen gegen sie erhobenen Anklagepunkten für schuldig befunden worden. Die Vorwürfe reichten von Korruption über die illegale Einfuhr von Walkie-Talkies bis zu Verstößen gegen das Gesetz über Amtsgeheimnisse.

Journalisten wurden von den Anhörungen bei Gericht ausgeschlossen und Suu Kyis Anwälten wurde verboten, mit den Medien zu sprechen. Seit Beginn der Verhandlung wurde die 77-Jährige nur einmal gesehen - auf unscharfen Fotos der Staatsmedien aus einem Gerichtsraum. Menschenrechtsgruppen haben die Verhandlung gegen Suu Kyi als Schauprozess verurteilt.