Berlin/Los Angeles - 83,8 Meter Höhe, 11,1 Meter Meter Durchmesser an der Stammbasis – das sind die gigantischen Ausmaße des General Sherman, des wuchtigsten lebenden Baumes der Erde. General Sherman ist zudem zwischen 1900 und 2500 Jahre alt. Dieser gigantische Baum, der Star im Sequoia National Park in Kalifornien, ist derzeit massiv bedroht durch die Waldbrände im US-Bundesstaat.  

Laut Medienberichten sind die Straßen im Nationalpark bereits gesperrt, Touristen dürfen wegen des Feuers nicht mehr rein. Feuerwehrleute versuchen General Sherman – benannt nach einem Leutnant aus dem Amerikanischen Bürgerkrieg – mit Löschdecken aus Aluminiumfolie zu schützen, besonders seinen mächtigen Stamm. In einem Artikel der Tagesschau wird ein Feuerwehrmann zitiert: Die Mammutbäume seien Feuer gewohnt, allerdings „nicht in dieser Intensität.“ Man versuche sie zu schützen, ebenso wie die historischen Hütten im Nationalpark. 

Die Feuerwehr will auch mit Hubschraubern in das Gelände vordringen um die Brände zu bekämpfen, heißt es. Trotz der feuerresistenten Rinde der Sequoias sterben immer mehr dieser Bäume ab, sagt ein Experte. Grund dafür sei zum einen, dass die Feuer immer intensiver werden. Zum anderen würden die Bäume auch stärker von Insekten befallen. Wissenschaftliche Untersuchungen dazu dauern noch an.