Los Angeles - Bei der Kollision eines Geländewagens mit einem Sattelzug sind im US-Bundesstaat Kalifornien mindestens 13 Menschen ums Leben gekommen. Zwölf Menschen seien noch am Unfallort nahe der mexikanischen Grenze gestorben, ein weiterer im Krankenhaus, sagte ein Vertreter der kalifornischen Autobahnpolizei am Dienstag. An Bord des überfüllten SUV seien insgesamt 25 Insassen gewesen. Das Regionalkrankenhaus in der Stadt El Centro hatte zuvor 15 Tote gemeldet.

Ein SUV sei rund 16 Kilometer von der mexikanischen Grenze entfernt mit einem mit Kies beladenen Sattelzug kollidiert, sagte eine Vertreterin des Regionalkrankenhauses. Mindestens fünf Schwerverletzte seien per Hubschrauber in andere Krankenhäuser in der Region gebracht worden.

Nach Angaben der mexikanischen Regierung waren unter den Todesopfern mindestens zehn Mexikaner. 

Laut Watson wurde bei dem Unfall auch der 22-jährige Fahrer des SUV getötet. An Bord des SUV waren demnach auch mehrere Minderjährige. Die Todesopfer seien zwischen 20 und 55 Jahre alt gewesen.

Die Unfallursache blieb zunächst unklar. Watson sagte jedoch, dem Unglück sei keine Verfolgung im Rahmen einer Grenzkontrolle vorausgegangen. Solche Verfolgungsjagden ereignen sich immer wieder an der kalifornisch-mexikanischen Grenze. 

Nach Angaben der Polizei handelte es sich bei dem SUV um einen Ford Expedition, der für höchstens acht Insassen zugelassen ist. Auch der Fahrer des Lkw wurde verletzt, er überlebte den Unfall aber.