Los Angeles - Schüler an öffentlichen Schulen in Los Angeles müssen ab nächstem Jahr gegen das Coronavirus geimpft sein. Das beschloss der Schulverband LAUSD der US-Metropole am Donnerstag (Ortszeit). „Der Impfstoff ist sicher, wirksam und der beste Weg, um unsere Schüler vor dem Virus zu schützen“, erklärte die LAUSD-Vorsitzende Kelly Gonez auf Twitter. „Wir werden daran arbeiten, dass die Familien in den kommenden Wochen zuverlässige medizinische Informationen erhalten.“

Um weiterhin am Präsenzunterricht teilnehmen zu können, müssen die Schüler demnach bis spätestens zum 21. November ihre erste Impfung erhalten. Bis zum 10. Januar müssen sie dann vollständig geimpft sein. Kinder, die im Laufe des Schuljahres zwölf Jahre alt werden, haben anschließend 30 Tage Zeit, um die erste Impfung zu erhalten.

Impfen und Masken in den USA höchst politisch

Der LAUSD schreibt bereits regelmäßige Tests für Kinder vor, und auf dem Schulgelände sind Masken vorgeschrieben, sowohl drinnen als auch draußen. Das Personal muss ohnehin bereits geimpft sein. Mit rund 600.000 Schülern an von dem Verband verwalteten Schulen ist der LAUSD der zweitgrößte Schulverband der USA.

In vielen Teilen des Landes müssen Schulkinder bereits gegen eine Reihe von übertragbaren Krankheiten geimpft werden, darunter Diphtherie, Hepatitis B und Masern. Im Fall der Corona-Pandemie sind Themen wie Impfen und das Tragen von Masken jedoch höchst politisch. Politiker in überwiegend republikanisch geführten Bundesstaaten und Bezirken lehnen entsprechende Vorschriften unter Verweis auf die persönliche Freiheit ab.

US-Präsident Biden kritisiert Impfgegner scharf

Auch sonst wird die Impfkampagne in den USA durch neue Regelungen vorangetrieben. Firmen mit mehr als 100 Angestellten soll vorgeschrieben werden, dass alle Mitarbeiter geimpft sein müssen oder sich mindestens ein Mal pro Woche auf eine Infektion mit dem Coronavirus testen lassen müssen. Zudem sollen künftig alle Mitarbeiter in Krankenhäusern und Einrichtungen des Gesundheitswesens, die Zahlungen der staatlichen Krankenversicherungen annehmen, gegen Corona geimpft sein müssen.

US-Präsident Joe Biden kritisierte die Impfgegner scharf. „Eine bestimmte Minderheit von Amerikanern, die von einer bestimmten Minderheit von gewählten Volksvertretern unterstützt wird, verhindert, dass wir über den Berg kommen“, sagte Biden.