Krankenhausstation evakuiert: 88-Jährigem steckt Granate im Po

Ein Senior hatte eine Granate aus dem Ersten Weltkrieg im Hintern. Der Kampfmittelräumdienst musste anrücken und das Objekt operativ entfernt werden.

Fachpersonal entfernte die etwa 20 cm lange Granate schließlich operativ. Dabei mussten sie das Objekt aus dem Bauchraum des Mannes herausholen.
Fachpersonal entfernte die etwa 20 cm lange Granate schließlich operativ. Dabei mussten sie das Objekt aus dem Bauchraum des Mannes herausholen.imago/Jose Luis Carrascosa

Im französischen Toulon wurde am Samstag ein 88-jähriger Senior operiert, nachdem er in der Notaufnahme erklärte, dass sich eine Kriegswaffe aus dem Ersten Weltkrieg in seinem Gesäß befindet. 

Wie die französische Zeitung Var Matin berichtet, staunte das Krankenhauspersonal nicht schlecht, als der Patient seinen gesundheitlichen Notfall schilderte. „Ein Apfel, eine Mango oder sogar eine Dose Rasierschaum. Man ist es gewohnt, dass ungewöhnliche Gegenstände an den falschen Stellen stecken. Aber eine Granate? Niemals“, so ein Mitarbeiter der Klinik Sainte-Musse.

Nachdem der Patient sagte, er habe ein Projektil im Po, veranlasste das Krankenhaus eine Räumung. Einige Bereiche wurden laut den Angaben komplett evakuiert. Betroffen waren demnach die Haupthalle und die Station für Kinderheilkunde. Für dringliche Notfälle wurde kurzerhand ein Zelt auf dem Klinikgelände aufgestellt.

Explosionsgefahr? Patient beteuert: Granate ist ungefährlich

Anschließend rückten Spezialkräfte der Feuerwehr und ein Kampfmittelräumdienst an, um die heikle Situation zu entschärfen. Der betagte Patient versicherte indes, dass die Kriegswaffe nicht mehr einsatzfähig sei – eine darauffolgende Untersuchung bestätigte die Aussage.

Fachpersonal entfernte die etwa 20 cm lange Granate schließlich operativ. Dabei mussten sie das Objekt aus dem Bauchraum des Mannes herausholen. „Eingeführte Gegenstände kommen selten da raus, wo sie reingekommen ist“, so ein Krankenhausmitarbeiter. Die Zeitung veröffentlichte auch ein Foto des Fremdkörpers auf Twitter, als es im Operationssaal entfernt worden ist. Mittlerweile geht es dem Senior wieder gut, er hat sich von den Strapazen wohl erholt. Wie genau das Objekt in den Po des Mannes kam, bleibt nebulös.