Ottawa - Wenige Wochen nach dem Fund der sterblichen Überreste von 215 Kindern in einem früheren katholischen Internat für indigene Kinder im kanadischen Kamloops sind in der Nähe erneut zwei katholische Kirchen durch Feuer zerstört worden. Innerhalb von einer Stunde seien am frühen Samstagmorgen sowohl die Kirche St. Ann im Indigenen-Gebiet Upper Similkameen und die Chopaka-Kirche im Gebiet Lower Similkameen in Brand geraten, teilte die kanadische Bundespolizei mit.

„Beide Kirchen wurden zerstört“, hieß es in einer Mitteilung der Polizei, die die Brände als „verdächtig“ einstufte. Es werde geprüft, ob es eine Verbindung zu den Kirchenbränden in den rund 50 Kilometer entfernten Städten Penticton und Oliver vor einer Woche gebe. Die Ermittlungen zu den Bränden in Penticton und Oliver dauern derzeit noch an. Zuletzt wurden auch die Türen einer Kirche in Saskatoon mit roter Farbe beschmiert. Rote Handflächen und die Aufschrift „We were kids“ (Wir waren Kinder) erinnerten an den Missbrauch indigener Kinder in katholischen Internaten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.