Berlin - Der Machtkampf zwischen dem CDU-Vorsitzenden Armin Laschet und CSU-Chef Markus Söder um die Kanzlerkandidatur spitzt sich zu. Der niedersächsische CDU-Vorsitzende Bernd Althusmann rief die Mitglieder seines Landesvorstands sowie die Bezirks- und Kreisvorsitzenden nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur für Sonntag um 20 Uhr zu Online-Beratungen zusammen. Er begründete die Sondersitzung mit „der aktuellen Lage zur K-Frage“. Es wurde erwartet, dass es um ein Stimmungsbild gehen dürfte, ob die Basis in der Frage der Kanzlerkandidatur zu Laschet oder zu Söder tendiert.

Auch der Unions-Nachwuchs will sich am Sonntagabend positionieren. Nach Informationen des Redaktionsnetzwerks Deutschland wollen sich die Landesvorsitzenden der Jungen Union (JU) um 20 Uhr in einer Videokonferenz zusammenschalten. JU-Chef Tilman Kuban hatte diesen Schritt in der Bild angekündigt: „Wenn sie uns zwingen, sind wir im Zweifel bereit, als gemeinsame Jugendorganisation von CDU und CSU Verantwortung zu übernehmen und uns zu positionieren.“

Die von Laschet und Söder selbst gesetzte Frist für eine Einigung im Machtkampf um die Kanzlerkandidatur läuft an diesem Sonntag ab. Es ist derzeit noch unklar, ob die beiden Rivalen bis zum Abend oder frühen Montagmorgen eine Lösung finden oder ob am Ende eventuell doch noch die Unionsfraktion an diesem Dienstag entscheiden muss. Am Samstag war aus Unionskreisen lediglich zu hören gewesen, Laschet und Söder seien in guten und konstruktiven Gesprächen.