Etliche Menschen, die am Freitag in den Urlaub oder zu Verwandten aufgebrochen sind, sind durch Staus zeitweise gebremst worden. „Wir haben ordentlich Reiseverkehr“, sagte eine Sprecherin des Automobilclubs ADAC am Freitag. Vor allem in Baden-Württemberg gebe es viele Staus auf den Autobahnen, im Norden sei besonders die A1 betroffen. Viele Menschen seien vor allem Richtung Süden unterwegs, hieß es weiter.

Auch in Brandenburg hat der Reiseverkehr am Karfreitag mehrere Staus auf Autobahnen verursacht. Auf der A11 führte der Ferienreiseverkehr nach Norden zu einem Rückstau von der Anschlussstelle Bernau-Süd bis zur A10 (Berliner Ring), teilte das Lagezentrum der Polizei mit. Auf der A10 weiter südlich ging es Richtung Magdeburg zwischen dem Dreieck Nuthetal und Michendorf nur zähfließend vorwärts. Auf der A12 staute sich der Verkehr demnach zunächst von Müllrose, später von Frankfurt (Oder)-West bis zur polnischen Grenze, löste sich aber dann auf. Am Gründonnerstag war der Stau auf der A12 laut Polizei noch länger gewesen.

In den nächsten beiden Tagen, also am Samstag und Ostersonntag, dürfte es nach Einschätzung des ADAC auf deutschen Autobahnen ruhiger zugehen. Erst am Montag, wenn für viele das lange Osterwochenende zu Ende geht, rechnen die Experten wieder mit dichterem Verkehr und mehr Staus.

Oster-Verkehr: So läuft es bei der Deutschen Bahn

Nach Einschätzung der Deutschen Bahn ist der Reiseverkehr auf der Schiene zu den Feiertagen gut angelaufen. „Wie zu Ostern üblich sind mehr Reisende unterwegs. Der Zugverkehr läuft stabil“, sagte eine Bahnsprecherin am Karfreitag. Nach Einschätzung des Unternehmens könnte vor allem am Ostermontag noch mal viel los sein.

Die Bahn hatte angekündigt, von Gründonnerstag bis zum 24. April bundesweit insgesamt 50 Sonderzüge auf stark nachgefragten Verbindungen einsetzen zu wollen, etwa zwischen Berlin und München oder zwischen Nordrhein-Westfalen und Berlin.