Sechs Filialen von Karstadt Kaufhof sollen in Berlin geschlossen werden. 
Foto: AFP/Tobias Schwarz

BerlinDutzende Beschäftigte von Karstadt Kaufhof wollen am Donnerstag erneut gegen die geplanten Schließungen protestieren. Sie wollen sich vor der Filiale in den Gropius-Passagen in Neukölln treffen, meldet der RBB. Zu der Protestaktion hat die Gewerkschaft Verdi aufgerufen. Der Konzern hatte angekündigt, bundesweit Dutzende Standorte zu schließen.

Der Bezirksbürgermeister von Charlottenburg-Wilmersdorf, Reinhard Naumann (SPD), zeigte sich im RBB-Inforadio unterdessen vorsichtig optimistisch, dass doch noch einige Filialen gerettet werden könnten. Gefordert seien jetzt die Eigentümer und die Konzernzentrale, den Mietzins zu senken und die Vertragsdauer nachzujustieren, um so Kompromisse zu finden.

Aber auch die Verbraucher seien nun gefordert: „Was gar nicht geht, ist sich bei einer kompetenten Verkäuferin beraten zu lassen, Dankeschön zu sagen und dann für fünf Euro weniger im Internet zu bestellen“, sagte Naumann. Ein solches Verhalten mache „die Struktur kaputt“.