Hollywood-Star Johnny Depp hat die Misshandlungs- und Missbrauchsvorwürfe seiner Ex-Frau Amber Heard gegen ihn vor Gericht als „unvorstellbar brutal“ und „haarsträubend“ zurückgewiesen. „Niemand ist perfekt, keiner von uns, aber ich habe in meinem ganzen Leben keinen sexuellen Missbrauch oder körperliche Misshandlung begangen“, sagte der 58-Jährige am Mittwoch vor Gericht in Fairfax im US-Bundesstaat Virginia.

Es sei hart für ihn gewesen, die „abscheulichen Vorwürfe“ und „haarsträubenden, hanebüchenen Geschichten“ seiner Ex-Frau in dem sechswöchigen Gerichtsverfahren anzuhören, sagte Depp in einer Befragung durch seine Anwälte. Heards Behauptungen seien „furchtbar, lächerlich, beleidigend, albern, schmerzhaft, primitiv, unvorstellbar brutal, grausam und absolut falsch“.

In dem Prozess hatte Heard ihrem Ex-Mann Depp vorgeworfen, sie vor und während ihrer von 2015 bis 2017 andauernden Ehe immer wieder misshandelt zu haben. Der „Fluch der Karibik“-Star weist das zurück und wirft der aus Filmen wie „Aquaman“ bekannten Schauspielerin im Gegenzug gewalttätiges Verhalten vor.

Kate Moss: „Johnny Depp hat mich nie geschubst“

Vor Depps Befragung sagte das Supermodel Kate Moss in dem Prozess aus. Sie wurde per Video zum Prozess zugeschaltet. Amber Heard hatte in der vergangenen Woche das Supermodel zur Sprache gebracht, als sie erzählte, es gebe Gerüchte, Depp habe Moss während der Beziehung eine Treppe hinuntergestoßen. Dies bestätigte Moss nun nicht vor Gericht.

AP/Evelyn Hockstein
Model Kate Moss sagt im Prozess zwischen Johnny Depp und Amber Heard aus.

Moss war nach eigenen Angaben von 1994 bis 1998 mit Depp liiert. Das zur Sprache gebrachte Gerücht bezieht sich auf einen gemeinsamen Jamaika-Urlaub des Paares. Moss schilderte den Fall nun so: Depp sei vorausgegangen. Es habe heftig geregnet. Sie sei ihm nachgegangen und dann die Treppe hinuntergerutscht. Dabei hätte sie sich den Rücken verletzt.

Auf Nachfrage von Depps Anwalt, ob Depp sie die Treppe hinunter geschubst habe, antwortete Moss mit Nein. „Johnny hat mich nie geschubst“, bekräftigte sie.

Johnny Depp hat seine Ex-Frau Amber Heard, mit der er zwischen 2015 und 2017 verheiratet war, auf 50 Millionen Dollar (knapp 48 Millionen Euro) Schadenersatz verklagt. Er wirft der 36-Jährigen vor, seiner Karriere mit falschen Anschuldigungen der häuslichen Gewalt schwer geschadet zu haben. Heard reagierte mit einer Gegenklage gegen den 58-Jährigen und verlangt 100 Millionen Dollar Schadenersatz. Sie wirft ihm „ungezügelte physische Gewalt“ vor. Depp bestreitet, Heard jemals geschlagen zu haben und wirft wiederum ihr gewalttätiges Vorgehen vor.

Der von einem gewaltigen Medieninteresse begleitete Prozess steuert auf sein Ende zu, am Freitag sollen die Schlussplädoyers gehalten werden. Anschließend müssen die Geschworenen entscheiden.