Kirche
Foto: dpa/Friso Gentsch

BonnImmer mehr Menschen treten in Deutschland aus der Kirche aus: Im vergangenen Jahr waren es mehr als eine halbe Million, wie aus der am Freitag veröffentlichten Kirchenstatistik hervorgeht. 

Aus der katholischen Kirche traten nach Angaben der Deutschen Bischofskonferenz 272.771 Katholiken aus. Dies bedeutet einen sprunghaften Anstieg gegenüber den gut 216.000 Austritten im Jahr 2018 und auch im Vergleich zum bisherigen Rekordjahr 2014 mit knapp 218.000 Austritten.

Die Zahl der kirchlichen Trauungen verringerte sich um gut 4200 auf 38.537, die Zahl der Erstkommunionen um knapp 5000 auf 166.481 und die Zahl der katholischen Taufen sogar um mehr als 8500 auf 159.043. Dies ist ebenfalls ein Negativrekord.

Auch die evangelische Kirche verzeichnete deutlich mehr Kirchenaustritte. 270.000 Menschen traten nach Angaben der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) aus und damit 22 Prozent mehr als im Jahr davor.

Da zu den Austrittszahlen die Folgen der demografischen Entwicklung mit mehr Verstorbenen als Geburten kommen, verringerten sich die Mitgliederzahlen noch deutlich über die Austrittszahlen hinaus. Die Zahl der Katholiken in Deutschland sank um mehr als 400.000 auf 22,6 Millionen, die der Protestanten um 427.000 auf 20,7 Millionen.