KölnIn der Pandemie hat der Narr das Nachsehen und trägt wahrscheinlich Trauer. In der Karnevalshochburg Köln jedenfalls fällt in diesem Jahr der Auftakt zur Fünften Jahreszeit am 11.11. aus. 

Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) hat am Dienstag klargestellt, dass der Karnevalsauftakt am 11.11. dieses Jahr wegen Corona entfällt. „Wir alle müssen auf das Feiern am 11.11. verzichten“, sagte Reker bei einer Pressekonferenz im Historischen Rathaus in Köln. „Diesmal wird nicht gefeiert, diesmal wird nicht gesungen, diesmal wird nicht geschunkelt, diesmal wird nicht getanzt. Diesmal gibt es keinen 11.11. Es ist in diesem Jahr nur ein Tag im Kalender wie jeder andere auch.“ An die Bürger appellierte sie: „Bleibt bitte alle zu Hause. Feiert auch zu Hause nicht.“

Alkoholverbot soll abschrecken

Außerdem will die Stadt mit einem Alkoholverbot Karnevalstouristen abschrecken. „Deswegen werden wir neben den bereits bestehenden Kontaktbeschränkungen und Sperrzeiten zusätzlich am 11.11. ganztägig und auf dem gesamten Stadtgebiet ein Alkoholkonsumverbot und ein Alkoholverkaufsverbot außerhalb von Gaststätten erlassen“, kündigte die Oberbürgermeisterin an. Das Verbot beziehe sich auf Straßen, nicht auf Privatwohnungen, stellte ein Sprecher der Stadt auf Nachfrage klar.

Mit einer Werbekampagne unter dem Motto „Diesmal nicht“ wirbt die Stadt ab sofort dafür, die Karnevalsfeiern im November zu unterlassen. An der Kampagne mit Plakaten und Werbespots beteiligen sich auch Kölner Prominente wie die Schauspielerin Janine Kunze, der Fernsehmoderator Guido Cantz und die Karnevalsband „Lupo“.

Bereits im September wurden nach einem Treffen der Karnevalsvereine mit der Landesregierung traditionelle Veranstaltungen wie große Sitzungen, Partys oder Umzüge wegen der Corona-Pandemie abgesagt. In Köln lag die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz am Dienstag bei fast 182.