Berlin - Die Warnung vor Blaualgen am Tegeler See wird aufgehoben. Das teilt das Landesamts für Gesundheit und Soziales (Lageso) am Freitag mit. Nach Auswertung der jüngsten Proben und Bewertung des gesundheitlichen Risikos seien keine Toxin-Konzentrationen mehr nachgewiesen worden. Trotzdem soll der Kontakt mit ans Ufer geschwemmten Wasserpflanzen oder Algenansammlungen vermieden werden. Auch der Flachwasserbereich und Ufersaum des Tegeler Sees sei möglichst zu vermeiden. 

Zuletzt warnte das Landesamt für Gesundheit und Soziales vor Zerkarien in Berliner Badeseen. Die Larven von Saugwürmern treten bei warmen Wassertemperaturen vermehrt in Uferbereichen mit vielen Wasserpflanzen und Wasservögeln auf. Sie können Hautentzündungen bei Badenden verursachen. Es kam zu vermehrten Meldungen nach dem Baden im Müggelsee, am Schlachtensee und am Jungfernheideteich.