Fußball-Profi Kevin-Prince Boateng, 34, vom Bundesligisten Hertha BSC plant nach seinem Karriereende eine Zukunft im Showbusiness. „Ich denke an eine Show am Samstagabend“, sagte der gebürtige Berliner im Interview mit der Mailänder Tageszeitung Corriere della Sera. Inzwischen arbeite er an einer TV-Serie über sein Leben, bei der auch Rocky-Darsteller Sylvester Stallone (75) mitwirken werde.

„Ich bin ohne Vater aufgewachsen. Wir waren viele Geschwister, mit 15 Jahren bin ich von zu Hause weggegangen. Ich hatte nichts. In der Serie wollen wir zeigen, dass Schmerz und erlittene Wunden auch zum Erfolg führen können“, sagte der Halbbruder von Rio-Weltmeister Jerome Boateng.

Ist das bereits Boatengs letzte Saison?

Nach Ende der laufenden Saison könnte er die Fußballschuhe an den Nagel hängen. „Ich habe keine Angst, ich habe viele Zukunftspläne. Doch dann denke ich auch wieder, dass ich noch weiterspielen könnte“, sinnierte der Mittelfeldspieler. Nachdem er für die ARD bei der EURO im vergangenen Jahr als Analyst tätig gewesen war, hoffe er, auch für die WM in Katar als Experte zum Einsatz zu kommen.

Zugleich werde er sich weiterhin im Kampf gegen Rassismus engagieren. „Ich dachte, es wäre einfacher, Fußballer, Sänger und Schauspieler zu finden, die gegen Rassismus kämpfen wollen. Doch es ist kompliziert, jemand zu finden, der sich hundertprozentig engagiert. Sie haben Verträge, Sponsoren und Angst, etwas zu verlieren“, klagte der ehemalige ghanaische Nationalspieler.