Senftenberg - Der Polizei ist mit einer großangelegten Razzia ein Schlag gegen die organisierte Drogenkriminalität gelungen: Bei Durchsuchungen im Süden Brandenburgs stellte die Polizei nach eigenen Angaben mehr als 80 Kilogramm Drogen im Wert von 1,1 Millionen Euro sicher.

Zwei der Polizei bereits bekannte Männer im Alter von 38 und 39 Jahren seien festgenommen worden und in Untersuchungshaft gekommen, teilte Polizeisprecher Maik Kettlitz am Mittwoch mit. Zwei vorläufig festgenommene Frauen seien wieder auf freiem Fuß. Kettlitz sprach vom größten Rauschgiftfund der vergangenen Jahre in der Lausitz.

Ermittler finden Kokain, Crystal Meth und Ecstasy

Bei den Durchsuchungen am vergangenen Wochenende in neun Objekten in Senftenberg (Oberspreewald-Lausitz), Finsterwalde und Lichterfeld-Schacksdorf (beide Elbe-Elster) fanden die Ermittler unter anderem größere Mengen Marihuana, Kokain, Crystal Meth und Ecstasy-Pillen.

Die mutmaßlichen Täter hatten Drogen und Geld in Wohnungen, Kleingärten und in einem alten Gehöft versteckt. Auch eine Pistole wurde sichergestellt. Südbrandenburg sei seit Jahren Ermittlungsschwerpunkt für Drogenkriminalität, sagte Kettlitz.