Frankfurt (Oder) - Zwei Kinder haben bei Jacobsdorf (Landkreis Oder-Spree) einen Brand in der Lok eines fahrenden Zugs ausgelöst. Die beiden Jungen im Alter von 11 und 13 Jahren bewarfen den vorbeifahrenden Zug am Montagnachmittag von einem Regionalbahnhof aus mit Steinen, wie ein Polizeisprecher sagte – ihren Angaben zufolge wollten sie die Steine über den Zug hinüber werfen. Stattdessen trafen sie die Frontscheibe der Lok und beschädigten dort einen Heizdraht, woraufhin durch einen Kurzschluss das Feuer entstand. Nach den Informationen vom Dienstag löschte der 53-jährige Lokführer den Brand und stoppte den Eurocity am Bahnhof Fangschleuse, wo alle 31 Reisenden unverletzt aussteigen konnten. Der Fahrzeugführer selbst wurde mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus gebracht.

Eine Polizeistreife griff wenig später die beiden Minderjährigen auf, die die Tat auch zugaben. „Wir müssen hier von einem Dumme-Jungen-Streich ausgehen“, sagte der Polizeisprecher: Die beiden hätten die Folgen ihres Handelns nichts abschätzen können. Man prüfe nun, ob die Erziehungsberechtigten möglicherweise ihre Aufsichtspflicht verletzt haben. Der Zug wurde nach Berlin abgeschleppt und am Dienstag nach Warschau zu Reparatur gebracht.