Klimaaktivisten der Gruppe Letzte Generation haben für die kommende Woche eine Störung der auf Gas und Öl basierenden Energie-Infrastruktur angekündigt. Der fossile Wahnsinn müsse gestoppt werden, sagte eine Sprecherin am Dienstag. In einem offenen Brief an die Bundesregierung kündigte die Gruppe an, ihren friedlichen Protest auszuweiten. „Wir tun dies, da leider von Ihrer Seite kein Stopp der Zerstörung geplant, dieser aber zwingend notwendig ist, sollte die junge Generation eine Überlebenschance haben“, hieß es.

Aktivisten der Gruppe hatten am heutigen Dienstag als Bauarbeiter verkleidet vor dem Bundeswirtschaftsministerium Gehwegplatten herausgerissen, um symbolisch Rohre für eine Erdöl-Pipeline zu verlegen. Sie protestierten mit der Aktion vor dem Sitz von Ressortchef Robert Habeck (Grüne) gegen die aktuelle Energiepolitik der Bundesregierung.

In den vergangenen Wochen hatte die Initiative zudem in Großstädten wie Berlin, Hamburg und Frankfurt/Main auf ihre Ziele aufmerksam gemacht, indem sie Autobahnen blockierte oder den Verkehr an Flughäfen störte. Zahlreiche Demonstranten wurden festgenommen.