Berlin - Die Berliner Polizei hat nach mehreren Monaten intensiver Ermittlungen einen mutmaßlichen Drogendealer in Köpenick festgenommen. Ein Großaufgebot von Einsatzkräften hatte das Grundstück des 47-Jährigen am Mittwoch umstellt und ihn in seinem Auto überwältigt. 

Wie die Polizei mitteilte, lag im Fahrzeug des Mannes eine Schreckschusspistole im geöffneten Handschuhfach griffbereit. Bei den anschließenden Durchsuchungen beschlagnahmten die Fahnder etwa 1,5 Kilogramm Haschisch, 600 Gramm Amphetamine, 600 Gramm Marihuana, 17 Gramm Chrystal Meth, Bargeld und eine Softairwaffe. Außerdem fanden sie zwei Kutten der in Berlin verbotenen Rockgruppierungen Hells Angels und Bandidos.

Neben den laufenden Ermittlungen wegen Verdacht des Drogenhandels leiteten die Ermittler gegen den 47-Jährigen ein Verfahren wegen des Verdachts eines Verstoßes gegen das Vereinsgesetz ein. Der Mann sitzt seitdem in Untersuchungshaft.