Die Kölner Schauspielerin und Komikerin Joyce Ilg hat sich mit einem kontroversen Post bei Instagram aus dem Osterurlaub gemeldet. Sie postete ein Selfie von sich und dem Comedian Luke Mockridge, auf dem beide auf einer Couch sitzen und, in Hoodies gekleidet, in die Kamera lächeln. Unter dem Bild heißt es: „Hat hier irgendwer von euch Eier gefunden? Ich hab nur ein paar K.O. Tropfen bekommen. 🐰🥚 Frohe Ostern! #Partnerlook ❤️ #FreedomOfHumour.“

Der Post wurde im Netz kontrovers aufgenommen, da gegen Luke Mockridge in der Vergangenheit Vorwürfe sexualisierter Gewalt erhoben wurden. Eine Debatte zum Selfie und dem K.O.-Tropfen-Witz tobt seitdem auf Twitter. Der Comedian Shahak Shapira postete: „Einerseits ist das schon mein Humor, andererseits uff.“ Anschließend löschte er den Tweet, wurde aber für seine ambivalente Nachricht kritisiert. Daraufhin postete er den alten Tweet erneut als Screenshot und schrieb dazu: „Habe diesen Kommentar unter dem Joyce Ilg Bild gepostet und ziemlich schnell wieder gelöscht, weil es dumm war und ich mir selbst damit Unrecht tue, sowas als meinen Humor zu bezeichnen. User posten davon aber trotzdem Screenshots, da Twitter, daher möchte ich dazu sagen: Ich entschuldige mich – nicht bei euch, sondern bei mir selbst. Das ist nicht mein Humor. Ich agiere oft aus dem Instinkt, Comedy um jeden Preis zu verteidigen (auch das Recht von Betroffenen auf Humor), oft auch zurecht, aber für solche Gags will ich nicht kämpfen. Man hätte auch einfach den gelöschten Kommentar gelöscht sein lassen können. Aber naja.“

Luke Mockridge geriet wegen sexueller Missbrauchsvorwürfe in die Kritik. Im September 2021 zog sich Mockridge daher vorübergehend aus der Öffentlichkeit zurück. Danach ging er gegen die Vorwürfe auch juristisch vor. Er erwirkte eine einstweilige Verfügung gegen einen Spiegel-Artikel, in dem die Vorwürfe gegen ihn thematisiert worden waren. Im Februar 2022 bestätigte das Landgericht Hamburg die einstweilige Verfügung gegen das Nachrichtenmagazin Der Spiegel und den Text. In der Urteilsbegründung hieß es, dass der umstrittene Artikel eine „unzulässige Verdachtsberichterstattung“ darstelle.

Im März 2022 kehrte Mochridge auf die Bühne zurück. Die Kölner Schauspielerin und Komikerin Joyce Ilg setzte sich lange Zeit für Luke Mockridge ein. Das gemeinsame Selfie kann als weiteres Solidaritätsschreiben verstanden werden. Nutzer bei Twitter kritisierten den Post mit Verweis auf die K.O.-Tropfen im Zitat und schrieben, der Eintrag verharmlose den Straftatbestand der Vergewaltigung.