Berlin -  Die Kosten für die Erweiterung des Bundeskanzleramts werden voraussichtlich steigen. Laut einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen-Fraktion werden sie um rund 39 Millionen Euro höher liegen als ursprünglich geplant. Hauptgrund dafür sei ein vom Bezirk Berlin-Mitte geforderter Tunnelbau. Das Land Berlin habe den Tunnel in den B-Plan aufgenommen, damit sei er rechtlich verbindlich, erklärte die Bundesregierung.

Mit Stand 2019 rechnete die Bundesregierung insgesamt mit Kosten von 485 Millionen Euro. Unter anderem für künftige Baupreissteigerungen waren weitere 115 Millionen Euro als sogenannte Risikokosten einkalkuliert.

Der Erweiterungsbau im Kanzlerpark auf dem gegenüber gelegenen westlichen Spreeufer soll Platz für rund 395 neue Büroräume bieten.