Grundsätzlich darf ab Samstag einmal am Tag eine Person für eine Stunde zu Besuch in ein Krankenhaus kommen.
Foto: imago images/Joern Neumann

BerlinWegen des Wiederanstiegs der Corona-Neuinfektionen in Berlin gelten ab Sonnabend neue Besuchsregeln für die Krankenhäuser in der Stadt. Eine entsprechende Verordnung hat die Senatsgesundheitsverwaltung erlassen. Details dazu teilte ein Sprecher am Donnerstagmorgen mit. Demnach dürfen Patienten „einmal am Tag durch eine Person für eine Stunde Besuch empfangen“, so der Sprecher. Menschen mit Symptomen, die auf Covid-19 hinweisen, dürfen laut der Verordnung nicht zu Besuch in Kliniken kommen.

Für den Besuch bei Schwerstkranken und Sterbenden sind keine Einschränkungen vorgesehen. Auch Seelsorge ist laut dem Papier weiter möglich. Für Geburten gilt hingegen künftig, dass sich die Frauen einen Menschen aussuchen dürfen, der sie begleitet. Der Sprecher weiter: „Neugeborene und deren Mütter dürfen einmal am Tag durch eine Person für eine Stunde Besuch empfangen. Geschwister des Neugeborenen unter 16 Jahren dürfen die besuchende Person begleiten“.

Die Verordnung soll laut Gesundheitsverwaltung am Freitag im Gesetz- und Verordnungsblatt des Landes veröffentlicht werden und am Sonnabend in Kraft treten.

Manche Krankenhäuser hatten angesichts der Zunahme bei den Corona-Infektionen bereits eigene Regelungen bekanntgegeben. In den Häusern des Krankenhauskonzerns Vivantes gilt seit Montag ein Besuchsverbot - Ausnahmen bei Kindern und Schwerstkranken sollen aber möglich sein.

In mehreren Krankenhäusern in Deutschland hatte es größere Coronavirus-Ausbrüche gegeben. Menschen mit Vorerkrankungen und ältere Menschen zählen zu den Risikogruppen für schwere Verläufe. Bereits im März war das Besuchsrecht in Krankenhäusern und Pflegeheimen der Hauptstadt stark eingeschränkt worden.