Nach der Rede des russischen Präsidenten Wladimir Putin zur Rechtfertigung des Militäreinsatzes in der Ukraine hat Kreml-Sprecher Dmitri Peskow die Rhetorik aufgegegriffen und erklärt, der Einsatz ermögliche die „Säuberung“ Russlands von „Verrätern“. „In solchen Situationen erweisen sich viele Menschen als Verräter und gehen von selbst aus unserem Leben“, sagte Peskow am Donnerstag.

„Das ist eine Läuterung. Andere verstoßen gegen das Gesetz und werden gesetzeskonform bestraft“, fügte er hinzu. Seit dem Beginn des Militäreinsatzes vor mehr als drei Wochen hat eine große Zahl von Russen ihre Heimat verlassen. „Aber viele Menschen wollen wirklich unseren Präsidenten unterstützen, und das ist die überwältigende Mehrheit“, erklärte Peskow weiter.

In einer Rede vor seiner Regierung, die im Fernsehen übertragen wurde, hatte Präsident Putin am Mittwoch den Militäreinsatz in der Ukraine mit harten Worten verteidigt. Er verglich dabei den Westen und seine Sanktionen gegen Russland mit den Nazis während des Zweiten Weltkriegs.

„Jedes Volk, das russische Volk ganz besonders, wird immer in der Lage sein, das Gesindel und die Verräter zu erkennen und sie auszuspucken, wie man eine Fliege ausspuckt, die einem in den Mund geflogen ist. Ich bin sicher, dass eine solche echte und notwendige Selbstreinigung der Gesellschaft unser Land nur stärken wird“, sagte der Kreml-Chef unter anderem.