Kreuzberg: Benzin in Wohnung gekippt – Polizei nimmt Brandstifter fest

Zwei Männer wollten nachts offenbar eine Wohnung anzünden. Trotz Brandbeschleuniger lief irgendetwas schief – und dann wählten sie auch noch selbst Notruf.

Ein Polizist führt einen Verdächtigen in Handschellen ab.
Ein Polizist führt einen Verdächtigen in Handschellen ab.imago/Jochen Tack

Zwei Männer haben in der Nacht zum Montag versucht, eine Wohnung in Berlin-Kreuzberg anzuzünden. Nach Angaben der Polizei sollen die mutmaßlichen Brandstifter eine Wohnungstür in einem Mehrfamilienhaus an der Franz-Künstler-Straße eingeschlagen haben. Anschließend sollen sie durch die Öffnung Benzin in die dahinterliegende Wohnung gegossen haben. Obwohl sie letztlich kein Feuer entfachen konnten, alarmierten sie selbst die Feuerwehr. 

Die Mieter der betroffenen Wohnung waren zum Tatzeitpunkt nicht zuhause. Eine Anwohnerin alarmierte dazu ebenfalls die Polizei. Die eingetroffenen Beamten nahmen die beiden 34- und 35-jährigen Tatverdächtigen fest. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr konnten nach dem „Fehlalarm“ wieder abrücken. Gegen die festgenommenen Männer wird nun wegen versuchter schwerer Brandstiftung ermittelt.