Kreuzberg: Fußgänger von BVG-Bus überrollt und unter Achse eingeklemmt 

Ein Mann wurde am Montagabend an der Glogauer Straße unter einem Doppelstockbus eingequetscht. Die Feuerwehr musste den Bus anheben, um ihn zu befreien.

Feuerwehrleute befreien den eingeklemmten Fußgänger. 
Feuerwehrleute befreien den eingeklemmten Fußgänger. Morris Pudwell

In Berlin-Kreuzberg ist es am Montagabend zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen. An der Glogauer Straße wurde um 19.40 Uhr ein Fußgänger von einem Bus der BVG überrollt, sagte ein Beamter aus dem Lagezentrum der Polizei. Wie die Polizei am Dienstag in einer Pressemitteilung erklärte, sei der Bus die Reichenberger Straße von der Liegnitzer Straße kommend entlanggefahren, bis er nach rechts in die Glogauer Straße abbog, wobei der Unfall passierte.

Da der bislang noch nicht identifizierte Mann hinter der Vorderachse eingeklemmt wurde, rückte der technische Dienst der Feuerwehr mit schwerem Gerät an, hob den Doppelstockbus an und befreite den Mann von der Last. Er kam anschließend mit lebensbedrohlichen Verletzungen in ein Krankenhaus, erklärte ein Sprecher der Feuerwehr. Er werde dort intensivmedizinisch behandelt. Der 54-jährige Busfahrer erlitt leichte Verletzungen und einen Schock und kam ebenfalls in eine Klinik

Nach Angaben der Feuerwehr waren 40 bis 50 Fahrgäste im Bus, als der Unfall passierte. Die Kreuzung war während des Rettungseinsatzes bis kurz nach 22.30 Uhr gesperrt. Unklar war zunächst, wie es zu dem Unfall kommen konnte. Die Polizei ermittelt und befragt Zeugen.