Berlin -  Die Sanierung der Gleis-, Strom und Brückenanlagen am Hochbahnviadukt der U1 und U3 in Kreuzberg ist abgeschlossen. Damit stehen ab dem 12. April die U-Bahnlinien U1 und U3 für Fahrgäste wieder zur Verfügung. Dies teilte die BVG am Donnerstag mit. Der U-Bahnhof Schlesisches Tor wird allerdings in Fahrtrichtung Warschauer Straße vom 12. April bis 22. April noch nicht angefahren. „Mit der Wiederinbetriebnahme der Hochbahn ist die Strecke zwischen Gleisdreieck und Oberbaumbrücke weitgehend fit für die nächsten Jahrzehnte“, so U-Bahnbauchef Uwe Kutscher. 

Wie die BVG mitteilte, haben die ein Jahr andauernden Arbeiten dazu geführt, dass eine neue sogenannte feste Fahrbahn auf rund 1000 Metern Gleislänge mit zwei Weichen fertiggestellt werden konnte. Zudem seien das Stahltragwerk umfangreich saniert und zusätzliche Fundamente an Viaduktstützen im Bereich Skalitzer Straße hergestellt worden. Die geplanten Kosten von 36 Millionen wurden eingehalten, heißt es.

2220 Meter Fahrschienen seien aus- und eingebaut und 1400 Meter Stromschienen erneuert worden. Rund 2130 Schwellen seien ausgebaut, 2300 Tonnen Schotter entsorgt und 800 Tonnen gereinigt wiederverwendet worden. Tausende Meter Kabel wurden neu verlegt, rund 410 Tonnen neue Stahlkonstruktionen wurden verbaut, so die BVG. Zudem sei ein neuer Korrosionsschutz an über 11.300 Quadratmetern Fläche hergestellt worden.